DTR102 USB-C

On Air
Thomas Einwaller
Andre Steingreß

Die neuen MacBook Pros sind da und alle freuen sich, außer André. Des weiteren geht es in dieser Episode auch noch um Spring Boot Apps die in Docker laufen und Best Practices dazu.

Wir wünschen gute Unterhaltung!

Shownotes

10 thoughts on “DTR102 USB-C

  1. Sehr gute Folge in der mir auch das Für und Wider der neuen MacBooks gut gefallen hat, aber gerade dazu eine Frage. Ich als Java Entwickler war zunächst eigentlich von der Idee der Touchbar sehr angetan, habe mir aber gedacht das es mir im Alltag eigentlich nichts bringen wird, da ich die meiste Zeit meiner Arbeit nicht an der Notebooktastatur verbringe weil ich meistens mit externen Displays (oder am iMac) arbeite und dadurch auch eine externe Tastatur einsetze. Spätestens dann ist die Touchbar uninteressant, weil nicht erreichbar. Ist das bei euch anders? Entwickelt ihr tatsächlich vor dem und am MacBook?

    Ansonsten sehe ich es auch so dass das jetzt eine Übergangsphase ist und der USB C Stecker bald normal sein wird. Schade finde ich nur das die Thunderbolt Dongles bei mir gerade mal seit einer MBP Generation im Einsatz sind und nun entweder schon selbst verdongled werden müssen, oder direkt wieder ausgemustert werden. Gerade bei Apples Zubehörpreisen würde ich mir einen etwas längeren Lebenszyklus wünschen, aber das war wahrscheinlich einfach schlechtes Timing für den Thunderbolt 2 Port.

    1. Danke, Sebastian. Ich schreibe ebenfalls gerade auf der Apple Tastatur mit Num-Block (und Kabel). Wenn ich bei Kunden bin, nehme ich in der Regel auch immer zumindest das kleine Apple Bluetooth Keyboard für die Arbeit vor Ort mit.

      Interessant fand ich ja das Beispiel-Setup für das Tonstudio das in der Präsentation gebracht wurde, in der das MBP mittig zwischen den Monitoren platziert wurde (http://www.heise.de/newsticker/meldung/13-MacBook-Pro-Zwei-Anschluesse-mit-reduzierter-Leistung-3401065.html?view=zoom_aufmacher). Wenn man darüber nachdenkt, ist ein solches Setup kompletter Quatsch. Aber sie mussten es so darstellen, ansonsten hätte der Einsatz der Touch Bar in diesem Szenario schon überhaupt nicht mehr funktioniert.

      Mal sehen ob in Zukunft noch Bluetooth Apple Tastaturen mit Touch Bar kommen. Für mich als Entwickler ist die Touch Bar aber derzeit somit unrelevant.

    1. interessant, dann geht der Display also links schon ganz bis zum Rand, nur die Esc Taste wird kleiner angezeigt

  2. Zu Round Robin und Discovery.
    Round Robin kann schon funktionieren als Balancing wen man die TTL sehr niedrig hält.
    Wer beim Load Balancer keine Sticky Connection mag, kann ja einfach Cookie Based Loadbalancing nehmen. Aber ich würd einen Loadbalancer immer allen anderen Lösungen vorziehen, auch zwecks Wartung usw..

    Discovery von Docker Container bzw. beim Skalieren.
    Discovery bei Skalierenden Infrastrukturen ist definitiv ein Thema.
    Angenommen deine Container Skalieren von 1 bis 10.
    Wenn du für SLAs,Monitoring und Status einen Servicebaum hast.
    Dann muss irgend jemand den Servicebaum bestücken mit den aktiven Servern, du willst ja immer die genau Anzahl an Containern haben und das macht normalerweise den Discover Dienst. Sonst geht das alle pre Manuel oder per Hand.

    1. ich werd mir dass mit dem eingebauten Load Balancing in Docker auf jeden Fall noch mal anschauen, auch in Zusammenhang mit den neuen Features in 1.12

  3. Ich muss sagen bzgl. den Ports bin ich Andres Meinung. Innovation gerne, von mir aus auch mit USB-C und dem neuen Panel. Aber kombiniert mit den horrenden Preisen von Apple generell und den Adaptern schaut es hald sehr nach “rip off” aus.

    Das Macbook Pro ist schon teuer genug, da könnten sie einfach die adapter dazugeben die bei den älteren Macbooks standard sind. Dann hast du 90% deiner usecases erschlagen und für die anderen 10% kaufst dir hald einen adapter oder 2.

    Sollte USB-C wirklich so hervorragend sein dann werden die Hersteller von externen Festplatten usw mittelfristig sowieso darauf umstellen und beim übernächsten refresh hat sich das Thema erledigt.

    1. Klar verdienen sie mit den Adaptern auch Geld aber ich denke in erster Linie gehen sie davon aus dass der “Normalbenutzer” wenig Adapter braucht.

      Ich hab in den letzten Tagen beobachtet wie oft ich was anstecke, was ich an adapter brauchen würde für das neue Notebook:
      – USB-C – Ethernet adapter
      – USB-C – Lightning Kabel
      – USB-C – DisplayPort Kabel

      was ich jetzt schon habe:
      – Thunderbolt – Ethernet Adapter
      – Thunderbolt – VGA Adapter
      – Thunderbolt – DVI Adapter
      – Thunderbolt – DisplayPort Kabel

      die Situation ist also nicht anders geworden, die Adapter habe ich schon 7 Jahre und jetzt wird es dann halt mal Zeit neue zu kaufen

      1. Und eben dieses Kaufen der neuen Adapter (bzw. die Frustration die wahrscheinlich bei “Normalbenutzern” entsteht wenn sie drauf kommen dass alle Peripherie-Geräte die sie haben nicht mehr angeschlossen werden können) hätten sie den Benutzern (teilweise) ersparen können. Aber da versuchen sie einfach nochmal richtig abzucashen, wie auch immer dass dann Marketing-technisch begründet wird, es ist im Endeffekt nichts anderes und das finde ich wirklich schade. Apple hatte schon immer hochwertige Produkte die dafür schon auch immer etwas teurer waren. Aber die Politik die sie da aktuell fahren ist wirklich etwas unverschämt. Komplett sinnlos, meiner Meinung nach. (Davon abgesehen: USB-C ist nochmal ein ganz anderes Biest, das sollten wir in der kommenden Episode nochmal besprechen)

        1. Ich denke allerdings wenn man jetzt einen USB A oder irgendwas anderes gelassen hätte wäre es wieder so gekommen wie bei Thunderbolt 1/2 und es hätte niemand dafür Peripherie gebaut weil es ja mit den Legacy Ports genauso gut geht. So baut man jetzt mal Druck auf auch Geräte mit USB C anzubieten weil nur die ohne Adapter noch steckbar sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.